IDEE #1 Schwereloses Einkaufen

Vorab an alle Leser: Alle hier beschriebenen Ideen wurden keiner Machbarkeitsprüfung unterzogen. Sie sollen lediglich als Gedankenanstoß und der Diskussion dienen. Vielen Dank.

IDEE 1: Schwereloses Einkaufen

Passend zur aktuellen Fachmarktzentrums-Diskussion in Kaufbeuren und dem aktuell herrschenden Weihnachtsstress, habe ich mir eine ganze Interessante Methode einfallen lassen, die das Einkaufen in Kaufbeuren attraktiver machen könnte.

Verschiedene Warenhäuser und Malls bieten schon heute abschließbare Fächer an, in die man seine Tüten und Taschen, während des Flanierens durch das Geschäft, einsperren kann. Ziel dahinter ist nicht nur die Vermeidung von einfachen Ladendiebstählen, sondern auch das „befreien“ des Kunden von seinen bereits getätigten Einkäufen. Nur so kann der Kunde frei im Geschäft agieren und sich zu 100% auf die dort angebotenen Waren konzentrieren.

Online macht es vor – Tütenlos einkaufen

Der Vorteil eines Onlineversandhandels ist nicht nur das 14-tägige Rückgaberecht für Verbraucher, sondern viel mehr die Tatsache, dass ich nicht umständlich Tüten durch die Stadt tragen muss. Aber einen echten Einkaufsbummel, wie er in der Stadt möglich ist, kann ein Online-Versand nicht ersetzen. Warum also nicht einen Vorzug des Online-Shopping auch in das City-Shopping integrieren? „Ab einem Einkaufswert von 50 Euro, schicken wir Ihnen Ihren Einkauf nachhause“. Oder man bietet generell an, dass man die Ware für einen Betrag X nachhause geliefert bekommen kann.

Sicher, es werden nicht alle Einzelhändler in Kaufbeuren mitmachen, und auf Nachfrage bieten dies sicher auch einige an. Aber warum nicht einen generellen Service einrichten? Für das Einkaufserlebnis in Kaufbeuren.

Abgabestellen für seinen Einkauf – und in spätestens zwei Tagen ist die Ware zuhause.
Das könnte man auch mal nur während der Weihnachtszeit ausprobieren.

Nur so eine Idee….

Ihr und Euer Andreas Weiß